Drucken
Zugriffe: 1245

Die Gordener Hymne wurde, so verlautete es aus dem Gordener Männerchor, vor etwa 35 Jahren auf die Melodie von "Ach Isabella, du bist mein Ideal" getextet. Dieser Titel aus den 20-er Jahren wurde von Otto Teich komponiert, der Text stammt von Herbert Darras. Offenbar war der Titel für die Verwendung lokaler Hymnen sehr beliebt, denn neben der Gordener Hymne werden auch die Hymnen von Lauchhammer, Frauendorf (vgl. LR Lokalseite SFB vom 2.01.2016) , Sorno sowie Staßfurt auf den ersten Teil dieser Melodie gesungen.

Eine Mail von Herrn Dr. Jähler an den Dorfclub enthielt einen Textauszug. Ich darf einmal zitieren:

"Oh Du mein Staßfurt am schönen Bodestrand,

Du bist mir die Liebste im ganzen Deutschen Land.

Wenn Du auch keine Berge hast und keine stolzen Höh’n,

so kann man doch vom Schiefen Turm

die ganze Welt besehn.
 
 
Der Schiefe Turm war der Turm einer alten Feldsteinkirche, die infolge von Bergschäden (Salzbergbau) schief geworden war und zu meiner Zeit nur als Strohlager genutzt wurde. Sie galt als das Wahrzeichen von Staßfurt und ist Anfang der 50er Jahre ausgebrannt (an den Brand kann ich mich noch gut erinnern),  das Haupthaus wurde abgetragen, es stand dann nur noch der Turm. Der ist dann irgendwann auch abgerissen worden."

 

Siehe auch: Youtube, Die Unentwegten, Ballhausorchester Kurt Beyer - Ach, Isabella, du bist ...

 

Gordener Hymne

 

1.   

Oh, du mein Gorden, am schönen Flossgrabenstrand,

dich gibt`s nur einmal im ganzen deutschen Land.

Wenn du auch keine Berge hast und keine großen Seen,

wer dich nicht kennt, hat viel verpasst, oh Gorden wie bist du so schön,

wer dich nicht kennt, hat viel verpasst, oh Gorden wie bist du so schön.

 

2.   

Oh, du mein Gorden, du kleine Republik,

Oh, du mein Gorden, bei dir fand ich mein Glück.

Mein Haus, mein Hof, mein Weib, mein Bier, das alles das fand ich bei dir.

Drum bin ich stolz und werde sagen: oh Gorden wie danke ich dir,

drum bin ich stolz und werde sagen: oh Gorden wie danke ich dir.

 

3.   

Oh, du mein Gorden, mein kleiner Heimatort.

Oh, du mein Gorden, von dir möchte´ ich nie fort.

Hier spielte ich als kleines Kind, hier wurde ich zum Mann,

zieht mich auch eine Liebste fort, du hälst mich in deinem Bann,

zieht mich auch eine Liebste fort, du hälst mich in deinem Bann.

 

4.   

Oh, du mein Gorden, wie war´s doch einst so schön

Als wir mit unser´m Wasserfass am Röhrtrog konnten stehn.

Hier wurde alles schnell bekannt, man teilte Freud und Leid.

Wenn Arbeit uns auch oft geplagt, ´s war doch ´ne schöne Zeit.

Wenn Arbeit uns auch oft geplagt, ´s war doch ´ne schöne Zeit.

 

5.   

Oh, du mein Gorden, ich bin dir ja so hold.

Oh, du mein Gorden, ich tausch dich nicht für Gold.

Wenn du einst tausend Jahre bist, dann bin ich längst nicht mehr,

doch wenn ich einmal wiederkehr, dann wollte ich wieder hierher,

doch wenn ich einmal wiederkehr, dann wollte ich wieder hierher.